Zum Shop

Spitzenqualität

seit Generationen

Das Weingut Freiherr von Schleinitz zählt zu den Spitzenweingütern der Region. Auf über zwölf Hektar steilster Terrassenlagen in Kobern und Umgebung werden überwiegend die traditionellen Qualitätsrebsorten Riesling, Spät- und Weissburgunder angebaut. In 2014 wurden Grauburgunder und Regent neu gepflanzt. Mit geschulter Hand werden die Weine sorgsam ausgebaut, mit dem Ziel frische Weine herzustellen, die die Aromenvielfalt der Traube widerspiegeln. Die hohe Qualität wird in jedem Jahr durch Auszeichnungen und Ehrungen bei Kammerprämierungen, DLG-Bundesweinprämierungen sowie internationalen Proben bestätigt. Diese Spitzenqualität basiert auf der Erfahrung von Generationen seit 1650.

Bruno Reufels
Inhaber
Bruno Reufels - Inhaber
Konrad Hähn
Leiter, Dipl.-Weinbauingenieur
Konrad Hähn - Leiter, Dipl.-Weinbauingenieur

Die Historie

DES WEINGUTS VON SCHLEINITZ

 

Bis in das Jahr 1650 lässt sich die Geschichte des Weinbaus in der Familie Hähn zurückverfolgen. 1892 zog Peter Hähn nach Kobern und gründete sein eigenes Weingut. In 1956 expandierte sein Enkel Karlheinz Hähn, indem er das Weingut des Freiherrn von Schleinitz erwarb. Seit dieser Zeit firmiert das Weingut unter Weingut Freiherr von Schleinitz. Das Geschäft wurde erweitert. Durch die neu errichte Handlessparte wurde der weitere Ausbau des Gutes ermöglicht. Seit den 70er Jahren wurde der eigene Anbau stärker forciert und der Anteil des Handels bildete sich zurück. Nach Jahren harter Arbeit und der Konzentration auf hohe Qualität errang Karlheinz Hähn 1979 den ersten Staatsehren-Preis. Zu dieser Zeit war sein Sohn Konrad Hähn bereits als Kellermeister im Weingut tätig. Gemeinsam investierten die beiden weiter in die Qualitätsverbesserung. Im Jahr 1991 übernahm Sohn Konrad das Weingut. Mit der Verleihung des zweiten Staats-Ehrenpreises in 1995 und einem weiteren im Jahr 2001 bewies er, dass das Weingut weiterhin den Kurs der hohen Qualität verfolgt.

Bevor Konrad Hähn die Verantwortung für die Weinbereitung im Weingut von Schleinitz übernahm, hatte er als Praktikant in größeren Gütern in Deutschland und Frankreich gearbeitet und die Ausbildung zum Diplom-Ingenieur in Weinbau und Kellertechnik an der FH Wiesbaden in Geisenheim absolviert. Er ist sehr engagiert für die Weine der Region und ist nicht nur ehrenamtlicher Weinprüfer, sondern auch leitendes Mitglied der Winzer der Terrassenmosel und unterstützt das kulturelle Angebot der Region durch "Die Remise".


Spitzenweine

von sonnigen Schieferterrassen der Mosel

 

KOBERNER UHLEN und KOBERNER WEISSENBERG sind Spitzenlagen Deutschlands.

Die südliche Ausrichtung und atemberaubende Steilheit der Terrassen führen zu optimaler Sonneneinstrahlung. Geschützt vor kalten Winden durch oben angrenzende Wälder und durch die Nähe zur Mosel erfreuen sich beide Lagen eines besonders warmen Mikroklimas. Die unterschiedliche Zusammensetzung des Schieferbodens der jeweiligen Lage verleiht einen unverwechselbaren Charakter.

KOBENER UHLEN – von rötlich-braunem Schiefer geprägt, zeichnen sich die Weine durch eine gehaltvolle, mineralische Struktur aus, die sich besonders in den trockenen Weinen zeigt. KOBERNER WEISSENBERG – mit vorwiegend grauem Schieferverwitterungsboden liefert diese Lage Weine, die durch Eleganz und Feinfruchtigkeit bestechen.